Willkommen zu buch-kunstregister.
  • 49/unbekannt.jpg
49/unbekannt.jpg

Video

Bilderbibel der Barmherzigkeit

Bibel/ Evangeliare

Beschreibung

Erst im Dezember 2016 erschienen, ist Die Bibel der Barmherzigkeit schon jetzt ein Klassiker der Buchkunst. In jedem Exemplar der streng limitierten Auflage findet sich eine handschriftliche Kennzeichnungs-Nummer. Das Werk wird in einer sehr luxuriösen Kassette geliefert, die den immensen Wert dieses Meisterwerkes auch im Äußersten widerspiegelt. Sowohl das Alte als auch das Neue Testament mit ihren insgesamt 1024 Seiten sind enthalten. Erweitert und veredelt wird die Heilige Schrift mit ca. 920 Illustrationen, davon gut 350 ganzseitige Miniaturen, die weitestgehend einen starken Anteil an Foliengold aufweisen. Diese Miniaturen stellen wie das gesamte Buch einen Querschnitt der europäischen Kunstgeschichte dar. Es wurden nämlich aus über 40 Bibliotheken weltweit insgesamt 154 Handschriften aus acht Jahrhunderten zusammengetragen und harmonisch vereint.


Gedruckt ist das Ganze auf edlem Volumenpapier, das durch eine Vereinigung klassischer Handwerkskunst und moderner Druckmethoden den erhabenen biblischen Text und die Miniaturen, Druckgold, Foliengold und Patina zu einem Ergebnis bringt, das Augen und Herz erfreut, den Laien ebenso erfreut wie den Kunstexperten. Die Bibel punktet auch durch einen punzierten Goldschnitt und Randdekorationen, die jedes einzelne Buch der Bibel zieren und neben einem weiteren schmückenden Element auch einen sehr praktischen Nutzen haben, dienen sie doch zur Orientierungshilfe. Der Einband aus Echtleder ist auffällig und wunderschön dekoriert mit Schließen, Beschlägen und einem Kreuz auf der Vorderseite. Alle sind sie vergoldet, das Kreuz weist sogar einen wertvollen Rubin im Inneren auf. Es ist magnetisch befestigt und kann abgenommen und wieder angefügt werden. Als ob noch ein weiterer Höhepunkt nötig wäre, gibt es am Ende des Buches einen zusätzlichen. Enthalten ist nämlich ein Familienstammbaum. So ist dieses besonders erlesene Exemplar der Buchkunst prädestiniert als Familienerbstück, das man von Generation zu Generation weitergeben kann.